Viele Eltern machen sich Gedanken um ihr Kind bzw. um ihre Familie. Die Themen sind vielfältig und reichen von Kommunikationsschwierigkeiten, Ängsten bis hin zu depressiven Phasen,  Konflikte in der Familie, hohe Sensibilität, Prüfungsangst, AD(H)S, Mobbing, Verdacht auf problematischen Alkohol- oder Drogenkonsum,  Computersucht…

Auch da steht für mich der Mensch, hier das Kind und seine Eltern, an erster Stelle: Kind sein, bzw. die Jugend,  sollte eine wunderbare Zeit bilden, um zu einer starken, ausgeglichenen und lebensfrohen Person zu werden. Je früher Schwierigkeiten gelöst werden, desto größer sind die Chancen für ein glückliches Kindes- und Familienleben.